Start Hardware Offener Brief an BlackBerry CEO John Chen

Offener Brief an BlackBerry CEO John Chen

von Ben Witt
4 Kommentare

Update: Wer unterschreiben möchte, bitte eine E-Mail an ben.witt@bb10qnx.de mit vollständigem Namen und ich werde den Artikel zeitnah aktualisieren. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben oder verarbeitet.

Englische Version

Hallo John,

es sind eigentlich alles nur Gedanken und nicht unbedingt real, aber nehmen wir einfach nur mal an, dass es doch wahr wäre oder vielleicht wahr werden könnte.

An solch dunklen Tagen, beim Surfen über zahlreiche Blogs zum Thema, kommen mir manchmal Deine Mitarbeiter und Kunden in den Kopf. Ich fange dann an darüber nachzugrübeln, warum diese Kiste seit Jahren nicht so rund läuft und irgendwie auch nicht so rund laufen will. Ich könnte mir sogar durchaus vorstellen, dass es in einzelnen Fällen sauschlechte Stimmung gibt, weil die Firma bekanntermaßen ja alles menschenmögliche für den Erfolg der Gerätesparte und der Marke unternimmt.

Da sind einige Punkte zu nennen, die ich mal für Dich auf eine Seite zusammengeschrieben habe. Manchmal geht ja etwas im Wust eines großen Unternehmens unter und das wäre in diesen Tagen vielleicht nicht von Vorteil.

  • Die Abkündigung des BlackBerry Z10 ohne einen Nachfolger. Das kommt einer Mißachtung der gottgegebenen Anatomie gleich und Dein Kollege Steve, Gott möge seiner Seele gnädig sein, hatte dies besser verstanden.
  • Die eher heimliche Abkündigung des BlackBerry Z30, was den Kauf zufriedenstellender Qualität zuverlässig ausbremst.
    Dumm nur, dass der Nachfolger, der auch noch auf sich warten ließ, in Sachen Hardware, Optik und Ausstattung dem Vorgängermodell nicht das Wasser reichen kann.
  • Die Abkündigung des BlackBerry Q10 lief wohl wie geplant zum Termin, selten aber wahr. Die Einführung des Nachfolgers verzögerte sich dann doch etwas.
  • In der Zeit dazwischen hatte man ja eine Alternative angeboten. Mit dem doch sehr unkonventionellem Rittersport Formfaktor konntet ihr euch Ruhm und Ehre verdienen. Immerhin etwas. Warum ist es eigentlich jetzt so billig im Onlineshop?
  • Es gelingt ja weiterhin, ein unglaubliches Geheimnis über die Produktlinie und deren Fortgang zu machen. Dies beschäftigt dann auch zahlreiche unbezahlte internationale Blogger + Leaker, sogenannte Werbefreiwillige, bis zum Exzess.
  • Ach ja, so ganz nebenbei, seien diejenigen erwähnt, die eine Vertriebsstrategie aufbauen wollen und könnten, dem Kunden und Interessierten jedoch nichts außer Gerüchten bieten können.

Und, ja klar, entschuldige bitte! Kunden, die was kaufen woll(t)en, gibt es ja auch noch. Fast vergessen.

Diese erfuhren dann von ihren Bezugsquellen bei der Bestellung, dass die Geräte der Wahl nicht mehr lieferbar seien und mussten notgedrungen monatelang warten oder Projekte einstellen bzw. ganz abblasen.

Aber BlackBerry hat ja noch Glück im Unglück, denn es gibt ja noch die Gartnersche 1% Minderheit, die zu den Produkten steht, diese kauft und BlackBerry somit am Leben erhält.

Warum tun solche einsamen Ethnien denn so etwas?

Nun, vielleicht weil

  • die Produktqualität und Philosophie sehr gut ankommt,
  • ein gewisser Sicherheitsgedanke vorherrscht,
  • OS/10 eine hervorragende Usability mit Sahnehäubchen Android-Emulator hat.

Was würden sich die Kunden, damit sind auch wir gemeint, denn vielleicht oder garantiert wünschen anstatt dem Gebotenen?

Bezüglich diesen Punktes hast Du übrigens auch schon Geld eingespart: Die Blogger und Leaker übernehmen zusätzlich zur Werbung und Informationsbereitstellung, auch noch die Kundenbefragung. Dabei kommen da Sachen wie diese rüber:

  • Verlässliche Aussagen, dass man zum Produkt OS/10 steht und nicht statt dessen Android ankündigt. Eine simple E-Mail zum Fortbestand zählt da wenig.
  • Wir wüssten auch wirklich gerne welches Produkt wann offiziell verfügbar ist. Und zwar früh genug, um planen zu können und nicht erst nach irgendwelchen Interviews mit Dir, bei denen ein Ei hinten runter fällt.
  • Wir, meistens sind wir doch Geschäftskunden, wollen ganz gerne finanziell und strategisch in die Zukunft planen. Dabei steht für uns Investitionsschutz klar im Fokus. Wir sind auch eher vom proaktiven Typ, falls euch der Ausdruck noch geläufig ist.
  • Besonders freuen würden wir uns über Geräte mit tagesaktueller Hardware, klar definierte Verfügbarkeiten sowie Bezugsquellen und Preise von Hardware und Software.
  • Wir wünschen uns eine RIM, die im Kunden einen Partner für eine gemeinsame Zukunft sieht.
  • Wir wünschen uns keine RIM, die eine Subdivision von Samsung ist und in der der Wurm ist. Wir wissen, dass es jetzt nicht um Früchte geht.
  • Wir wünschen uns Rückgrad und Ehrlichkeit, keine Gerüchtepresse.
  • Wir wünschen uns sicher keine Android-Slider, auch eine 1% Minderheit ist schützenswert.
  • Wir wollen schnellere Innovations- und Veröffentlichungszyklen. Keine veraltete Hardware beim Erscheinen wie Leap und Classic, keine abenteuerlichen Formfaktoren.

Wie sähe denn die Welt nach einer Android-Einführung und nach dem Big Bang vielleicht aus?

  • Android mit einer OS/10 ähnlichen UI?
  • Kernelerweiterungen, damit MDM möglich wird?
  • Dual Boot? Einerseits wird erklärt man steht zu OS/10 und andererseits wird Android eingeführt. Parallelexistenz? Oder was eigentlich?
  • Die Geräteressourcen (CPU und RAM) sind für Android zu gering. Reicht dann die Performance? Wieso all die Vorteile, die wir jetzt haben, verspielen anstatt dazu zu stehen?

Wahrscheinlichkeits- und Risikobetrachtung
ist ja auch so ein Punkt. Den kennt man doch noch im professionellen Management, oder?

Ich bin nur ein einfacher Mensch der Mühe hat, 1+1 zusammenzukriegen. Aber mir schwant bei dem Gedanken nichts Gutes.

99% Prozent der Menschen frönen Android und iOS. Wieviele Prozentpunkte dieses Marktes könnte BlackBerry durch eine Android-Einführung bekommen?

1% sind treue OS/10 Kunden. Wenn diese zu Android müssten, wieviele würden dann bei BlackBerry Hardware bleiben?

Ich fühle irgendwie, dass diese Rechnung nicht aufgehen wird. Eher denke ich, dass BlackBerry dann wieder groß werden könnte, wenn es endlich mal gelänge, den Makel von der Marke zu nehmen, vielleicht einen Hype zu generieren und auch wieder richtig toll Teenie- und Geschäftsmensch Compliant zu werden. Es muss einfach etwas hängenbleiben vom Namen.

Nein! Dies schafft man gemeinhin garantiert nicht durch Faktoren wie

  • Seriosität
  • Innovation
  • Einigkeit und Geschlossenheit
  • Kundennähe
  • Verlässlichkeit
  • Planbarkeit
  • Offenheit

Um dies zu erreichen, empfehlen wir stattdessen die altbewährten Allheilmittel wie:

  • Komische Interviews mit scheinbar witzigen Pointen, um unverbindliche und schemenhafte Ankündigungen zu den unpassendsten Zeiten geben
  • Engagierte und kritische Mitarbeiter feuern
  • Kunden und Interessenten bewusst im Unklaren lassen
  • Partnerschaften ankündigen und aufbauen, letztlich aber dabei untergehen und nichts zustande bekommen
  • 20 unterschiedliche Lizenzmodelle pro Jahr zusammenbasteln, damit jeder auch garantiert durchblickt
  • Von schlechter Presse kostenlos leben, da positives Marketing kein Modell für Erfolg sein darf und vor allem kostet
  • Dem Kunden das Gefühl geben, er sei auf Urlaub am Hockenheimring. Ganz einfach durch einen anhaltenden ZickZack Kurs des Managements. Frag mal bei Petronas nach.
  • Aktuelle Zertifikate mit der Unterschrift des alten CEO´s herausgeben.

John, es tut mir leid, dass ich Dir vielleicht mit meinen Worten etwas zu nahegetreten bin. Aber ich denke der Punkt ist gekommen, an dem es so nicht mehr weitergehen kann.

Sincerely and best regards

 

  1. Ben Witt,
    BB10QNX.de, BBLogs.info
    ben.witt[at]bb10qnx.de
  2. Claus Börschig
    clabo[at]bb10qnx.de
  3. Stephan Köster
    BB10QNX.de, BBLogs.info, BBQ.pm
    stephan.koester[at]bb10qnx.de
  4. Uwe Heyken
    BlackBerryNorge.mobi
    uwe[at]blackberrynorge.mobi
  5. Kristina Heyken
    BlackBerryNorge.mobi
    kristina[at]blackberrynorge.mobi
  6. Dilshad Hussain
    BlackBerryNorge.mobi
    dilshad[at]blackberrynorge.mobi
  7. Thomas Pichler
  8. Peter Viefhues
  9. Sebastian Dücker
  10. Jörg Schlechter
  11. Andreas Grzywacz
  12. Franz Finkenzeller
  13. Michael Schuppe‎
  14. Jörn Graf
  15. Christoph Fondermann
  16. Peter Schuller
    http://pzzz.de
  17. Michael Glaser
  18. Heiko Schauseil
  19. Andreas Paszt
  20. ‎Artem Goncharov
  21. Mike Strauss
  22. Mario Laemmerhirt
  23. Uwe Haste
  24. Britta Kückelmann-Hoffmann
  25. Christian Radke
  26. Ralf Dörner
  27. Rico Mißbach
  28. Walter Stenzel
  29. Wolfgang Meyer
  30. ‎Frank Rolf Herrmann
  31. Christian Kutsche
  32. ‎Tim Tuechsen
  33. Thomas Fritsch
  34. ‎Daniel Lein
  35. Raffaele Carbone
  36. Dirk Schöneweiß
  37. Werner Spindre
  38. ‎Marco Lonsdorfer
  39. Florian Janko
  40. Falk Scherber
  41. René Bernhardt
  42. Birgit Nakielski
  43. Steffen Ohrtmann-Hofmeister
  44. Christoph Brüning
  45. Peter Fuchs
  46. ‎Steffen Dieterichs
  47. Holger Enzmann
  48. Christine Tuche-Markhoff
  49. Lars Wiener
  50. Karin Pichler
  51. Matthias Milke
    bbsc-deutschland.de
  52. Sven Bergmann
    bbsc-deutschland.de
  53. Christine Dick
    bbsc-deutschland.de
  54. Nico Wegener
    bbsc-deutschland.de
  55. Pascal Schröder
    bbsc-deutschland.de
  56. Stephan Kraft
  57. Rainer Gollmitzer
  58. Jens Benninghoff
  59. Talib Hussain
    BlackBerryNorge.mobi
  60. Danilo Langnickel
  61. Christian Attina
  62. Juergen Hemmer
  63. Marc Bülow
  64. Ralf Beeke
  65. Rene Hajek
  66. Marco Improda
  67. Winfried Apel
  68. Sebastián Katzer
  69. Markus Zimmermann
  70. Martin Groß
    www.tlm-okgera.de
  71. Matthias Hempel
  72. Frank Siedler

 

Vielleicht interessiert Dich auch:

4 Kommentare

FS 14. Juni 2015 - 18:34

Ich bin gerne und mit Überzeugung bei den 1% dabei 🙂 Und ich hoffe, diese Minderheit stirbt nicht aus, bzw. ist zum Aussterben verdammt. Jedoch denke ich, das wird nicht geschehen, denn es wird weitere BlackBerrys mit BlackBerry 10 geben! Und diese sind sicherlich Performance mäßig mindestens in der Größenordnung des Passport. Solche Devices brauchen die BlackBerry Fans! BlackBerry 10 forever!

Open letter to BlackBerry CEO John Chen | BB10QNX.de 14. Juni 2015 - 21:38

[…] German version. […]

Holger Mitterwald 15. Juni 2015 - 11:22

Ich habe vor etwa 6 Monaten von einem Samsung-Android Phone zu Blackberry gewechselt, weil ich mit dem Betriebssystem und er Firmenphilosophie von Samsung nicht zufrieden war. Ich war überrascht, was man an Leistung und “Schwuppdizität” aus einer an sich veralteten Hardware herauskitzeln kann, wie klein gute Apps sein können und wie intuitiv und durchdacht und dabei sicher ein Smartphone bedienbar ist.
Jetzt höre ich, man will enger mit Samsung zusammenarbeiten, kürt die 10 besten Android Apps und will in Zukunft gar ganz auf den Android Zug aufspringen. Um es klar zu sagen: Android Apps sind für mich der Notnagel, wenn ich keine passenden Blackberry Apps bekomme. Sie laufen langsamer, sind umständlicher zu bedienen und für deutlich größere Displays ausgelegt. Schlicht: Für mein Q10 schlicht nicht zu gebrauchen.

Ich wünsche mir ein ordentliches Handy mit einem ordentlichen, durchdachten und sicherem Betriebssystem, das das Optimum aus der Hardware herausholt. Weil nur das günstig sein kann.

FS 15. Juni 2015 - 12:39

Je mehr sich BlackBerry 10 etablieren wird, umso mehr werden auch weitere native Apps hinzu kommen. Ich finde, es gibt schon sehr viele native Apps, ich z.B. habe kaum Android Apps auf meinen zwei Hauptgeräten, dem Passport und dem Z30. Auf meinem Z10 habe ich sie zum Testen. Viele Apps gibt es nicht vom Dienstanbieter, wie z.B. IGrann für Instagram. Da muss man einfach ein wenig suchen, oder in Foren nachfragen. Es gibt viele gute native third-party Apps.
Das BlackBerry mit der besten Performance ist das Passport. Zwei Kollegen z.B., die vorher all touch Smartphones von anderen Herstellern hatten, sind jetzt begeisterte Passport Anwender. Bei diesem Gerät stimmt einfach die Performance, die leichte Bedienbarkeit und die Ausstattung.

Lasse einen Kommentar da