BlackBerry DTEK60: Erster Eindruck

  • By
  • Published
  • 8 mins read

Mit diesem Beitrag möchte ich euch einen ersten Eindruck vom neuen Android Smartphone BlackBerry DTEK60 geben. Den Langzeittest wird es dann Ende des Jahres geben.

Eines vorweg: Das DTEK60 wird besser abschneiden als das BlackBerry PRIV, so viel kann ich schon jetzt sagen. Zumal das DTEK60 direkt mit Android 6 auf den Markt gekommen ist und nicht wie das PRIV mit Android 5.

Zu den Fotos: Das Display ist nicht geputzt. Hochglanzfotos seht ihr in Werbeprospekten, hier ein Gerät in Benutzung.

Haptik und Bedienung

Als ich den Karton, der diesmal nicht beschädigt war, öffnete, war ich erstmal überrascht. Doch recht groß das DTEK60. Als ich es in die Hand nahm, merkte ich direkt das Gewicht von 165g, welches mich persönlich nicht stört und subjektiv eine gewisse Wertigkeit vermittelt. Aber: Das Gerät liegt rutschig in der Hand, da die Rückseite auch eine Glasabdeckung besitzt.

Ich vergleiche das DTEK60 mit dem Samsung Galaxy S6: Beide Geräte haben einen Metallrahmen, Glasrückseite und eine herausstehende Kamera. Beide Geräte wackeln abgelegt bei Bedienung. Beim DTEK60 kommt erschwerend hinzu, dass der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite unterhalb der Kamera liegt. Ist das Gerät gesperrt, muss man es also aufheben.

In diesem Fall kann aber Android Smart Lock helfen: Man kann Optionen aktivieren, die bei Trage-/Sprache-/Gesichts-Erkennung, vertraulichen Orten und oder Geräten das Gerät nicht sperren. Dann bekommt man den Bildschirm mit einem Doppel-Tipp aktiviert (double-tap-to-wake). Aber das kann jeder für sich entscheiden und einstellen wie man möchte. Den Fingerabdrucksensor muss man nicht nutzen.

Sobald man einen vorher eingelesenen Finger auf den Sensor legt, wird das Gerät entsperrt und der Bildschirm aktiviert. Geht schnell, wenn der Sensor den Finger erkennt.

Der Powerknopf ist an der linken Geräteseite ziemlich weit oben. Ich komme da gut an den Knopf, meine Frau hat mit ihren kleinen Händen da schon etwas zu kämpfen. Hier wäre double-tap-to-lock wünschenswert. Man kann aber auch einfach eine originale BlackBerry Tasche nutzen, diese sperren durch einen Magneten das Gerät automatisch.

Rechts liegen Lautstärkewippe und die Komforttaste. Powerknopf und Lautstärkewippe haben ein leichtes Spiel, wackeln aber nur unmerklich. Die Komforttaste, welche mit allen Möglichen Funktionen belegt werden kann, sitzt satt im Gerät.

Bei der restlichen Bedienung ist es ein typisches Android, mit allen Macken und Vorzügen. Da Android ein offenes System ist, kann man es sich einstellen wie man möchte und z.B. andere Launcher, Icons und weitere Spielereien installiern. Out-of-the-box ist das BlackBerry aber gut sortiert und ist praktisch eingerichtet. Dazu aber im Langzeittest mehr.

Hardware

Das DTEK60 ist ein High-End Gerät:

  • Qualcomm Snapdragon 820
  • 4GB RAM
  • 32GB Speicher, erweiterbar durch SD-Karte
  • 21MP Hauptkamera, 8MP Frontkamera
  • 5,5 Zoll Bildschirm mit QHD Auflösung und 534ppi
  • 3.000mAh nicht wechselbarer Akku

Das Gerät beruht auf einem Referenzmodell von TCL, auch bekannt als Alcatel. Für mich persönlich kein Problem, das Gerät ist sehr gut verarbeitet. Einziger Kritikpunkt: der SIM und SD Kartenschlitten ist doch etwas hackelig. Da hat man schon ein wenig Sorge beim Einfahren des Schlittens.

Alle BlackBerry Fans werden jetzt seufzen: Ja, es ist eine LED für Benachrichtigungen auf der Vorderseite verbaut, diese leuchtet aber nur rot!

Der Akku hätte gut und gerne ein wenig mehr mAh gebrauchen können, gerade im Zusammenhang mit dem Display. Hält aber locker einen Tag durch.

Das Huawei Mate 9 macht es vor: 5,9 Zoll Bildschirm in FHD Auflösung und 4.000mAh. Das Mate 9 hält so sehr lange durch und FHD Auflösung reicht meiner Meinung nach. Man erkennt keine Pixel oder Treppchenbildung. Ist natürlich schlecht für Nutzer, die gerne VR brauchen/wollen. Da muss man dann schon QHD Auflösung haben.

Der Bildschirm des DTEK60 ist aber sehr gut: winkelstabil, hell und kräftige Farben.

Das DTEK60 unterstützt aber QuickCharge 3. Der Akku ist also in +- 1 Stunde voll, wenn man denn ein Schnellladegerät hat. Auch beim DTEK60 ist dieses mal wieder nicht dabei. Es ist optional erhältlich.

Auch der Anschluss hat sich geändert: USB-C. Ähnlich wie bei iPhones, kann man nun den Stecker einfach reinschieben und muss nicht mehr auf oben und unten achten. Super Sache, nur muss man dann auch solch ein Kabel haben. Eines ist aber im Karton. Für den PC kann man sich auch 3in1 Kabel kaufen, wie ich auch auf AllTech.Center schon gezeigt habe. Leider hat man sich hier für den USB2 Standard entschieden, der ein wenig langsamer ist als der neue USB3 Standard.

Medien

Der USB Anschluss ist an der Unterseite, aber nicht mittig. Warum? Wegen den Lautsprechern.

Entschuldigt bitte die Ausdrucksweise, aber die sind einfach nur der Hammer.

Aufgrund der Bauart vermute ich, dass die Lautsprecher mittig im Gerät sitzen und nach unten und oben abstrahlen und am Endpunkt dann vom Rahmen nach vorne und nach hinten reflektiert werden. Das Referenzmodell hat da ein spezielles Bedienkonzept: egal ob oben auch oben oder vorne auch vorne ist, das Gerät schaltet die Lautsprecher und Mikrofone passend, um ein Telefonat zu führen.

Egal wie mit welcher Seite man das DTEK60 auf den Tisch legt, man hat klaren, satten und lauten Klang. Zusätzlich ist noch die Software WAVES MaxxAudio installiert und bietet einen manuellen und automatischen Equalizer an, sehr gut! Für mich persönlich das beste Ergebnis, welches ich in der Geräteklasse je gehört habe. Und Klinke kann man mit dem DTEK60 auch noch nutzen:

Nicht so der Hammer ist die Kamera. Bei Tageslicht sind die Aufnahmen sehr schön. Es kommt aber bei eintretender Dunkelheit zu starkem Rauschen. Auch die Gesamtperformance hätte ruhig etwas besser sein können, ist aber schon besser als beim PRIV. Leider hat der Sensor des DTEK60 keinen OIS. Der Autofokus arbeitet gut und recht schnell, der Dualtone LED Blitz macht auch sehr gute Arbeit. Die Frontkamera hat 8MP und einen LED Blitz, nicht schlecht. Einen Kameravergleich mit anderen Geräten werden wir euch aber auch noch geben.

Hier mal zwei Aufnahmen unter schwierigen Bedingungen:

Sicherheit

Auch das DTEK60 hat die von BlackBerry entwickelten Sicherheitsfunktionen für Software und Hardware implementiert. Daher verweise ich nur auf die BlackBerry Präsentation zur Sicherheit der eigenen Android Smartphones.

Kurz: Es sind mehrere Sicherheitsmaßnahmen ergriffen worden, um das Gerät bzw dessen Daten zu schützen. Des Weiteren werden die monatlichen Google Security Bulletin Updates fast verzugslos an die BlackBerry Android Smartphones verteilt.

Die App DTEK, daher auch der Name für das DTEK50 und DTEK60, bietet eine Übersicht und Bearbeitungsmöglichkeit aller Berechtigungen.

DTEK von BlackBerry
DTEK von BlackBerry
Entwickler: Unbekannt
Preis: Kostenlos

Software

BlackBerry bleibt aufgrund der monatlichen Sicherheitsupdates sehr nahe am originalen Android, auch Stock ROM genannt. Dazu hat BlackBerry noch eigene Apps entwickelt, die zur Produktivitätssteigerung und Nutzung bei einer MDM Aktivierung dienen.

Herauszustellen sei hier der BlackBerry Hub. Diese App bietet einen zentralen Nachrichteneingang für fast alle eingerichteten Konten. Es werden Anrufe, SMS, E-Mail, BBM, WhatsApp, Facebook + Messenger, Twitter, Instagramm und LinkedIn angezeigt.

BlackBerry Hub+ Posteingang
BlackBerry Hub+ Posteingang
Entwickler: Unbekannt
Preis: Kostenlos

Auch der Launcher, Startprogramm, ist sehr nahe am Stock Android, wurde aber um einige Produktivitätsfunktionen erweitert: Ein Productivity Tab an der Seite kann schnell eingeblendet werden und zeigt schnell Infos an, Icons können ein Pop-up Widget einblenden.

BlackBerry-Startprogramm
BlackBerry-Startprogramm
Entwickler: Unbekannt
Preis: Kostenlos

Zu diesem Punkt möchte ich nicht weiter eingehen, wir haben die Apps schon sehr oft hier näher beleuchtet.

Empfang

Kurz und bündig: Sehr gut, schneller Wechsel zwischen den Netzen und keine Probleme bei mehreren Zugangspunkten. Ich nutze daheim eine FritzBox mit Repeater und identischer SSID. Das DTEK60 hat keinerlei Probleme.

Zubehör

Ich liebe die smarten original Taschen von BlackBerry. Ich habe das Smart Pocket: steckt das Gerät in der Tasche, kann man das Gerät zum Lesen von Benachrichtigungen oder zur Annahme/Ablehnung von Telefonaten in der Tasche lassen. Es wird dann über das freigelassene Feld der Bildschirm bedient.

 

Da die Rückseite aus Glas ist und ich schon in zwei englischen Berichten gelesen habe, dass die Rückseite schnell zerkratzt, werde ich mir für die Vorder- und auch Rückseite noch Folien besorgen. Folie auf der Rückseite hat den Vorteil, dass wenn eine matte Folie verwendet wird, das Gerät nicht mehr so leicht aus der Hand rutscht und verschmiert.

Kurzfazit

Tolles Gerät! Kamera und Akku hätten besser sein können, die Gesamtperformance und die Verarbeitungsqualität sind aber top.

Forumsdiskussion

Dieser Beitrag hat 10 Kommentare

  1. bigwippe

    Da ich jetzt von meinem Passport zu einem Android BlackBerry wechseln möchte, stand ich zwischen Priv und DTEK 60. Der Beitrag war sehr informativ. Es wird das DTEK 60. Weiter so.

    1. Homer Jay

      hallo. Wenn ich kurz einhaken darf:

      Damit machst Du nichts falsch. Definitiv nicht.

      Ich hatte das iPhone 7 (sowie 7 plus) und das Samsung S7 Edge im Test. Seit kurzem besitze ich nun das BlackBerry DTEK60.

      Die Verarbeitungsqualität ist stark, sehr hochwertig.
      Die Performance steht um nichts hinter den genannten Geräten der Konkurrenz zurück. Wenn man nun Benchmarks wie Antutu bemühen würde (wenig aussagekräftig für den Alltag) kommt das DTEK60 auf 132000 Punkte, Das S7 Edge liegt auch um das rum, das iPhone 7 ebenso, lediglich das iPhone 7 Plus reisst mit etwa 170000 Punkten etwas aus.

      Was zählt ist aber, wie Hardware und Software “verzahnt” sind, sowie, wie schnell das Display reagiert- und hier ist das DTEK60 auf einer Höhe mit den Besten des Jahrgangs 2016.

      Beim PRIV liesst man immer wieder von “Verarbeitungsmängeln ab Werk”, z.b. einer der unteren Display-Ecken, der nicht Plan schliesst, etc.

      Von daher, guten gewissens: DTEK60.

      Ich würde sogar soweit gehen und sagen: Das war mal eine Echte “Phönix-aus-der-Asche” – Nummer von BlackBerry, so kurz vor Jahresende noch ein High-End Phone zu bringen. Volle Empfehlung. Und: nein, ich arbeite nicht für BlackBerry… 🙂

      1. bigwippe

        Danke für die Infos. Von den Verarbeitungsmängeln habe ich auch schon gelesen. Auch brauche ich keine 2 Tastaturen. Entweder oder. Die virtuelle kenne ich vom Z10. schönes WE

  2. Schoda

    sehr schönes review. . ich hab den Dtek jetzt seit mitte der Woche. leider hat meine Lautstärken taste deutlich spiel und klappert ein bißchen. auch der SimTry hat spiel und klappert. (lässt isch auch im verschlossenen Zustand leicht verschieben) ist das bei deinem Gerät auch so?)

    1. Danke für das Feedback.
      Ja, bei mir hat die Wippe auch leichtes Spiel.
      Viel nervender ist, dass sich seit gestern das Display für kurze Zeit deaktiviert, ca halbe Sekunde lang und das ein paar mal hintereinander.

      1. Schoda

        Bin mir nicht ganz sicher ob ich dich richtig verstehe. Meinst du ein flackern?

Schreibe einen Kommentar