Start News Corona-Pandemie: Es gibt auch einfache zentrale Lösungen für Secure HomeOffice

Corona-Pandemie: Es gibt auch einfache zentrale Lösungen für Secure HomeOffice

von Ben Witt

Viele Arbeitgeber schicken gerade die eigenen Mitarbeiter ins HomeOffice, damit die Corona Ansteckungskurve abgeflacht werden kann und die Mitarbeiter auch die Schul- und KiTa-Schließungen abfangen können. Für einige IT-Abteilungen stellt dies jedoch eine Herausforderung dar. Es gibt aber auch einfache Lösungen.

Egal welches der drei großen UEM Systeme man einsetzt, BlackBerry, MobileIron und VMware Workspace ONE bieten Desktop Varianten für Browsing, PIM und Services an. Im Falle von BlackBerry ist die Lösung sogar in der kleinsten Suite Lizenz erhalten und darüber hinaus gibt es auch größere Pakete mit Endpoint Security sowie VDI Alternativen.

Warum ist die einfacher?
Firmen brauchen bei diesen Lösungen, also beim Einsatz der Containerlösungen ihres UEMs keinen separaten VPN Client, Installation von PIM Programmen, Konteneinrichtungen, extra VPN Instanzen im Netz oder dergleichen. Somit können auch altgediente Laptops als Thin Client eingesetzt werden. Sogar BYOC (Bring Your Own Computer) ist in diesen Szenarien sehr gut möglich.

Mit Awingu gibt es auch eine RDP Alternative. Die Lösung kann VDI und SSO Services  per HTML5 Stream anbieten. Solange also ein Endgerät zum Beispiel YouTube Videos in einem Browser abspielen kann, wird auch Awingu funktionieren.

Alternative: Samsung Smartphones

Smartphone werden immer leistungsfähiger und Samsung bietet eigene vertikale Dienste an, welche auch in solch einem Szenario helfen können. Gerade Dex ist hier zu nennen. Dieser Dienst bietet einen Desktop Modus an, welcher entweder durch Anschluss von einem Monitor an das Smartphone als Standalone-Lösung oder per DeX-on-PC an einem bereits vorhandenen PC dient. Diesen kann man natürlich auch auf durch UEM verwaltete Geräte nutzen.

Review: Samsung Galaxy S10 DeX on PC

Warum ist dies einfacher?
Diese Lösung finde ich charmanter als BYOC. Denn hier hat die Firma nur ein Gerät in der Verwaltung, also weniger Aufwand, benötigte Lizenzen und Endpunkte in der “freien Wildnis”.
Geschäftliche Smartphones sind eh meist schon in der Verwaltung, daher ist ein Einsatz von Dex-on-PC kein Hindernisgrund, da durch Policies die geschäftlichen Inhalte und dessen Übertragung abgesichert sind.

Man kann und sollte hier flexibel sein und die alten Gerätekategorien über Bord werfen. Man muss heutzutage keinen Desktop Rechner mehr für das Büro einsetzen.

Kunden, gerade viele Mittelständler und Kleinstfirmen, ohne UEM System, können diese Systeme auch in der Cloud beziehen. Gerade im Einsatz von Samsung Smartphones kann ein Blick auf das Samsung eigene MDM “Manage” nicht schaden. Viele UEM Partner wie Systemhäuser oder Mobilfunkanbieter bieten auch gehostete UEM Server an. Nur rate ich von SIM-Lizenzen ab!
Sollten die Kosten zu hoch sein, oder die Infrastruktur sollte ein UEM nicht “notwendig” machen, sollte man sich aber nicht dazu verleiten zu lassen, dass WhatsApp doch eine gute Alternative ist im Team zu arbeiten. Nein! Es gibt genug sichere Alternativen wie Signal, Threema, SlashCat, etc.

Vielleicht interessiert Dich auch:

1 Kommentare

Secure HomeOffice: Setup Anleitung BlackBerry Desktop / Digital Workplace | Technik.Community 20. März 2020 - 8:04

[…] vor der Aufgabe, eine schnelle, sichere und verlässliche HomeOffice Lösung einzurichten. Es gibt zentrale HomeOffice Lösungen, BlackBerry Kunden haben aber einen Vorteil: Die verwendeten […]

Lasse einen Kommentar da